Erektionsprobleme

erektile Dysfunktion

Viele Männer leiden darunter Erektionsprobleme. Es ist nützlich zu wissen, dass es viele Faktoren gibt, die diese Probleme verursachen können. Es gibt eine große Anzahl von Problemen, die Angst erzeugen können und Erektionsprobleme auslösen. Alle Körperteile müssen zusammenarbeiten, um eine starke und feste Erektion zu erreichen. Jede Änderung der Funktionen kann zu diesem Problem führen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen alles erzählen, was mit Erektionsproblemen bei Männern zu tun hat und welche Lösungen möglich sind.

Erektionsprobleme mit äußeren Ursachen

Erektionsprobleme

Denken Sie daran, dass der Körper gut funktionieren muss, um gute Erektionen zu erzeugen. Sowohl physische als auch emotionale Probleme können Erektionsprobleme verursachen. Einige der äußeren Ursachen sind sowohl auf physische als auch auf emotionale Probleme zurückzuführen. Mal sehen, was die Hauptsituationen sind, die es auslösen:

  • Krankheiten im Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion: Einige dieser Krankheiten sind auch Gewohnheiten, die seit der Kindheit erworben wurden. Unter anderem Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, verstopfte Arterien, Schilddrüsenerkrankungen, Alkoholismus, Depressionen und Störungen des Nervensystems. All diese Situationen und Krankheiten können Erektionsprobleme verursachen. Das Problem muss von der Quelle aus angegangen werden. Zum Beispiel ist die Gewohnheit des Alkoholkonsums etwas, das vermieden werden sollte.
  • Konsum von Medikamenten, die das reibungslose Funktionieren des Erektionsmechanismus verhindern: Manchmal nehmen wir Medikamente ein, wenn die vorherige Verschreibung eines Arztes und wir nicht wissen, dass sie die korrekte Funktion der Mechanismen beeinträchtigen, die die Erektion erzeugen. Zum Beispiel gibt es Blutdruckmedikamente, die Erektionsprobleme verursachen können. Das Besondere sind Beta-Blocker, Antidepressiva, Schlaftabletten, Herzmedikamente und einige, die für Magengeschwüre indiziert sind.
  • Eine andere Ursache, die Erektionsprobleme verursachen kann, ist physisch. Der Konsum von Alkohol, Nikotin und Kokain kann diese Folgen haben. Rückenmarksverletzungen und niedrige Testosteronspiegel können ebenfalls auftreten. Diese niedrigen Testosteronspiegel beeinflussen nicht nur die Erektionsfähigkeit, sondern auch den sexuellen Antrieb des Mannes.

Erektionsprobleme mit inneren Ursachen

Erektionsprobleme bei jungen Menschen

Wie bereits erwähnt, können emotionale Probleme auch Erektionsprobleme verursachen. Unter den Erektionsproblemen mit inneren und emotionalen Ursachen haben wir Folgendes: Stress, Angst, Angst, Wut, Versagensgefühle oder Unsicherheit. Ein Mann, der ständig unter Stress steht, sei es aufgrund beruflicher oder persönlicher Beziehungen, kann Erektionsprobleme auslösen. L.oder das gleiche passiert mit einem Zustand der Angst.

Andere Probleme interner Herkunft, aber mit externen Maßnahmen, sind Probleme des Paares wie Kommunikationsprobleme, unrealistische sexuelle Erwartungen, eine ungesunde Ernährung, finanzielle oder familiäre Probleme. In den meisten Fällen sind Erektionsprobleme bei jungen Menschen auf emotionale Ursachen zurückzuführen. Die körperlichen Ursachen sind für die erektile Dysfunktion bei älteren Männern verantwortlich. Ein zu berücksichtigender Aspekt ist, dass diese Probleme möglicherweise keine physische Ursache haben, wenn während des Schlafes oder beim Aufstehen Erektionen auftreten.

Lösungen

Lösungen für erektile Dysfunktion

Mal sehen, was die möglichen Lösungen für diese Art von Problem sind. Obwohl das Hauptsymptom sexuelle Unzufriedenheit ist, werden auch Probleme des Selbstwertgefühls zugeschrieben, die die Beziehung beeinflussen. Erektile Dysfunktion kann ein Symptom für eine schwere Krankheit sein. Es wird daher empfohlen, schnell einen Arzt aufzusuchen. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Funktionsstörung in jedem Alter behandelbar sein kann. Medizinische und spezialisierte Medizin ist unerlässlich, obwohl einige Änderungen auch in der Lebensgewohnheit umgesetzt werden müssen.

Sehen wir uns einige der wichtigsten Lösungen an:

  • Änderungen der Essgewohnheiten: Es ist notwendig, den Konsum von Gemüse zu erhöhen, den Konsum von Alkohol zu reduzieren, die Gewohnheit des Rauchens zu verringern, den Konsum von rotem Fleisch und Junk Food im Allgemeinen zu reduzieren. Mikronährstoffe sind zwar kleiner, aber für viele Körperfunktionen essentiell. Wenn eine Diät arm an Mikronährstoffen ist, kann dies zu Erektionsproblemen führen.
  • Schließen Sie eine Routine für Herz-Kreislauf-Übungen ein: Denken Sie daran, dass eine andere Ursache eine schlechte Durchblutung ist. Das Einbeziehen von Herz-Kreislauf-Übungen fördert die Durchblutung des Körpers, einschließlich des Penis.
  • Führen Sie Kegelübungen durchDiese Übungen helfen, den Pubococcygeus-Muskel zu verbessern. Damit ist es möglich, die Muskeln zu stärken, die Erektionen heben können.
  • Psychologische Hilfe: Manchmal sind emotionale Probleme stärker als wir wollen. In diesem Fall ist psychologische Hilfe unerlässlich, da bei Personen unter 40 Jahren das Normalste darin besteht, dass erektile Dysfunktion emotional oder mental ist.
  • Hormonelle Behandlungen: Sie sind für Menschen mit niedrigem Testosteronspiegel bestimmt. Normalerweise müssen diese niedrigen Testosteronspiegel von Null von einem Arzt empfohlen werden. Sie werden in Injektionen und Pillen angewendet.
  • Pharmakologische Behandlungen: Sie sind angezeigt, solange ein Arzt sie empfohlen hat.
  • Intracavernosale Injektion: Es ist eine der am häufigsten verwendeten medizinischen Behandlungen zur Behandlung von erektiler Dysfunktion. Es beinhaltet die Injektion verschiedener Medikamente, die bei der Aktivierung der physikalischen Prozesse helfen, die ausgeführt werden, um eine Erektion zu erreichen.
  • Transurethrale Therapie: Es ist das gleiche wie oben, aber Medikamente können lokal über die Harnröhre angewendet werden.

Nur in einigen Fällen kann eine Empfehlung für Vakuumgeräte gegeben werden. Diese Geräte sind Kunststoffzylinder, die am Penis angebracht sind, um den für eine Erektion erforderlichen Blutfluss zu transportieren. Dieser Mechanismus drückt die Luft und erzeugt eine Art Vakuum. Viele Menschen verwenden es vor dem Sex, um den Penis vorübergehend zu vergrößern. Es muss gesagt werden, dass diese Verwendung überhaupt nicht empfohlen wird, da sie Probleme in den Penishöhlen verursachen kann.

Vergessen Sie nicht, dass der psychologische Faktor der wichtigste ist. Wenn Sie an einer erektilen Dysfunktion leiden, sollten Sie nicht überfordert sein. Alles hat eine Lösung.

Ich hoffe, dass Sie mit diesen Informationen mehr über Erektionsprobleme und -lösungen erfahren können.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Dr. Lescano / www.doctorlescano.pe sagte

    ED ist häufiger als gewöhnlich angenommen und was Männer vermeiden, sich zu beraten. Was in H c E's Kommentar erwähnt wird, ist genau und kohärent, hauptsächlich in Bezug auf den psychologischen Faktor. Nachdem die organische Ursache ausgeschlossen wurde, ist es wichtig, die psychologische Ebene anzusprechen. In meiner Privatpraxis und in den wissenschaftlichen Referenzen stellen wir fest, dass es eine Verzögerung von +/- 4 Jahren gibt, um zur psychomedizinischen Konsultation zu gelangen, die dem PsychoAndrologist entspricht, der der klinische Psychologe ist, der sich der Pflege und Behandlung des Mannes widmet in seinen mentalen Funktionen kognitiv, emotional, sexuell und reproduktiv.